Zink Wirkung – Erfahrungsbericht

Obwohl die Zink-Wirkung durch eine zusätzliche Supplementation umstritten ist, halte ich Zink für ein wirklich sehr wichtiges Mineral zur Unterstützung des Immunsystems, zum Verbessern des Hautbilds. Ebenso finden sich hierzu viele Artikel im Internet und in der Fachliteratur, die meine Vermutung belegen.

Zink Wirkung – Einleitung

Die Sache ist die, dass die Qualität unserer Nahrungsmittel in den letzten Jahrzehnten deutlich abgenommen hat. Gerade bei Zink ist es deutlich schwerer geworden, seinen Tagesbedarf mit einer Ernährung abzudecken, wie sie ein Durchschnittsbürger in Deutschland betreibt.

Hinzu kommt, dass durch Sport der Bedarf an Zink erhöht wird. Ein Zinkmangel kann sich unter anderem in einem schwachen- und anfälligen Immunsystem ausdrücken. Vor allem habe ich einen Zinkmangel bei mir dadurch feststellen können, dass ich immer Probleme mit Hautrissen / Wachstumsstreifen an der Haut hatte, welche auch mit der Zeit nur wenig ausblassten.

Erst als ich damit begonnen habe, zusätzliches Zink (häufig in Form von Zinkchelat) einzunehmen, sind die Hautrisse langsam ausgeblasst. Zudem kamen auch seitdem keine neuen Hautrisse dazu – was durchaus hätte möglich sein können, da ich durch das Krafttraining vor meiner Zinkeinnahme jedes Mal neue Hautrisse bekam, welche synchron zum Muskelwachstum mitwuchsen.

Zink für ein besseres Hautbild

zink hautbild

Es wurde in vielen Studien festgestellt, dass die Gabe von Zink das Hautbild sichtbar bessern kann: Wer starke Pickel auf dem Rücken hat und/oder eine Neigung zu Bindegewebs- und Hautrissen hat, der sollte sich verstärkt mit dem Thema „Zink“ befassen. Hier ist ein Zinkmangel recht wahrscheinlich. Eine nennenswerte Zink Wirkung kann man hier also durchaus erwarten.

Für Kraftsportler ist die Gabe von Zink oftmals sinnvoll: Durch ein schnelles Muskelwachstum wird die Dehnung der Haut stark beansprucht. Bei vielen Menschen kommt es hierdurch zu Hautrissen. Dies sind Narben, welche nicht mehr wirklich weggehen. Wer von Anfang an Zink supplementiert, hat gute Chancen, dass es gar nicht erst zu diesen Hautrissen kommt. Wer schon Hautrisse hat, kann mit Zink in vielen Fällen dafür sorgen, dass diese Hautrisse zumindest deutlich verblassen.

Meiner eigenen Erfahrung nach ist Zink insbesondere dabei sehr hilfreich, die Haut zu straffen und die Entstehung von „normalen“ Pickeln zu vermeiden. Mit „normal“ sind hierbei Pickel gemeint, welche nicht besonders tiefgehend sind und daher weniger schmerzhaft sind. Dies ist ein eigener Erfahrungswert, zu dem ich aber im Internet schon mehrfach vergleichbare Meinungen gelesen habe. Die Zink Wirkung auf das Hautbild ist meistens schon nach drei bis vier Tagen der Einnahme sichtbar.

Diese Angaben können aber von Person zu Person stark variieren. Wer stark unreine Poren hat, kann mit Zink womöglich auch Erfolge erzielen. Jedoch spielen für ein wirklich makelloses Hautbild noch andere Faktoren eine Rolle. Es bietet sich zudem an, mit einem Porensauger die Haut von Außen her zu reinigen. Man sagt zwar immer, die wahre Schönheit kommt von Innen: Jedoch kann man seine Hautqualität auch von Außen stark verbessern. Daher sollten z.B. Porensauger oder gute Gesichtscremes nie vergessen werden. Zinksalben können zum Beispiel auch von Außen bei der Bekämpfung von Pickeln wirksam sein.

Mein Einnnahmeverhalten

Ich habe Zink als Kur über mehrere Monate eingenommen und damit gute Erfolge im Kampf gegen die Hautrisse gehabt und habe mein Hautbild allgemein gut verbessert. Konkret habe ich in diesem Zeitraum täglich 25mg reinen Zinks supplementiert..

Zink Wirkung bei gesundheitlichen Problemen

Ich halte es also für ratsam, sich über das Thema Zink zu informieren, falls man Hautprobleme oder Probleme mit dem Immunsystem hat.

  • Eine Messung seiner Blutwerte wäre natürlich auch eine sehr gute Möglichkeit sich bezügliches seines Mineralstoffhaushalts klar zu werden. Man sollte aber auch immer bedenken, dass jeder Mensch individuell verschieden ist und eventuell auch trotz sehr ausgewogener Ernährung einen erhöhten Zinkbedarf hat.

Ich selbst habe nach einigen Monaten das zusätzliche Supplementieren des Zinks wieder abgesetzt. Meine Haut hat sich seitdem nicht mehr verschlechtert. Allerdings mache ich seitdem kleine sechs-wöchige Zink-Kuren, bei denen ich 25mg Zink pro Tag einnehme. Diese Kuren mache ich aber nur noch 2x im Jahr. Häufiger halte ich es nicht für nötig.

Wichtig: Bei der Angabe „25mg“ beziehe ich mich auf den Rein-Zink-Gehalt! Viele Hersteller von Zink-Supplements geben einen sehr hohen Milligramm-Wert an „Zink“ auf ihren Verpackungen an, welches ihr Produkt angeblich beinhaltet!

>> Sie beziehen sich dann aber oft nicht auf den reinen Zinkgehalt, sondern auf das Gewicht der Zink-Verbindung (z.B. Zinkgluconat oder -Chelat). Man muss also genau die Nährwertangaben auf der Rückseite lesen!

 

Wichtig bei Zink ist…

  • bei Bedarf  sollte man mindestens 15 mg an reinem Zink supplementieren, da sonst die Wirkung wahrscheinlich zu schwach ist.
  • Falls ihr gelesen haben solltet, dass Kochsalz reich an Zink sein soll: Industriell raffiniertes Kochsalz halte ich für ungesund, da es meiner Meinung nach kaum noch Mikronährstoffe wie Zink oder Jod enthält.
  • Ich nehme fast nur Meersalz zu mir – aber auch von diesem ansonsten recht gesunden Lebensmittel verspreche ich mir keinen echten Zinkboost.
  • Leber, Austern, Hafer und Linsen sind z.B. Zinkreiche Lebensmittel.

Übrigens: Hohe Zinkkonzentrationen im menschlichen Körper befinden sich in den Hoden und der Prostata. Dabei gibt es einem Zusammenhang zwischen Zinkvorkommen im Körper und der Testosteronkonzentration.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.