Rosenwurz Wirkung

Rosenwurz ist eine stressresistente Pflanze, welche auch extremen Umweltbedingungen standhält. Sie wächst in den Ländern Nordeuropas und in Russland. Besonders in Sibirien ist Rosenwurz weit verbreitet und hochgeschätzt. Doch wie ist die Rosenwurz Wirkung einzuschätzen? Bringt die Supplementation wirklich etwas?

Herkunft des Rosenwurz

In Sibirien wird Rosenwurz auch „Goldene Wurzel“ genannt, da die Pflanze nicht nur mentale Ermüdungserscheinungen stark lindern & Stress abbauen kann, sondern auch das Erinnerungsvermögen sowie die Konzentration stark erhöhen kann.
Die Wirkung des Rosenwurz ist derart stark, dass er in der Naturheilkunde in Russland und in Sibirien nicht mehr wegzudenken ist und sogar von der europäischen Schulmedizin als effektiv anerkannt wird.
Nach heutigem Stand der Wissenschaft sind die Stoffe „Rosavine“ und „Salidroside“, welche in der Wurzen enthalten sind, für die positive Wirkung des Rosenwurz verantwortlich.

Erfahrungsbericht im Detail

Ich nahm täglich 300mg Rosenwurz in Kapselform zu mir. In den Kapseln befand sich reines, zermahlenes Rosenwurz-Pulver.
Der jeweilige Einnahmezeitpunkt schwankte bei mir zwischen morgens und spätem Nachmittag.
Da Rosenwurz allerdings nur in extrem geringen Maße unmittelbar anregend auf das zentrale Nervensystem wirkt, gehe ich davon aus, dass man Rosenwurz notfalls sogar noch früh abends einnehmen kann, ohne einen ruhigen Schlaf zu riskieren.
Beim Rosenwurz kommt es vielmehr auf eine dauerhafte Einnahme an, um eine spürbare Wirkung herbeiführen zu können. Bei mir entfalteten sich erste positive Effekte des Rosenwurz schon nach wenigen Tagen.
Nach ca. einer Woche der Einnahme bemerkte ich, dass ich fortan jede Nacht auch mit geringfügig weniger Schlaf auskam und am Folgetag dennoch fitter war als vor meiner Rosenwurz-Einnahme. Man kann also durchaus von einer guten Rosenwurz Wirkung sprechen.

Fazit zur Rosenwurz Wirkung

Nochmals sei gesagt: Ich fühle mich durch die Rosenwurz-Einnahme nie sofort im Anschluss stimuliert. Mit Koffeinhaltigen Produkten wie Kaffee oder Tee ist Rosenwurz also nur bedingt vergleichbar.
Eine anregende Wirkung kann sich zwar bei manchen Personen schon in den ersten Stunden der Einnahme bemerkbar machen, bei mir war das allerdings nicht der Fall.
Durch Rosenwurz fühlt man sich im ganzen Körper nach einem anstrengenden Tag deutlich weniger ausgelaugt. Maca kann solche „Abnutzungs“-Erscheinungen nicht so gut geradebiegen wie Rosenwurz. Dagegen konnte Maca bei mir die Maximalkraft und die Ausdauer beim Sport (oder anderen körperlich anspruchsvollen Tätigkeiten) leicht verbessern.
Mehr zu dem Thema findest du unter der Rubrik Konzentration steigern im eBook.

Verwendetes Bild: Creative Commons by:
Finn Rindahl
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Rosenrot_og_m%C3%A5segg.jpg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.