Reisprotein Test – Reis vs. Whey

Ich gehe schon seit langer Zeit ins Fitnessstudio und betreibe Krafttraining, somit wird es nun Zeit für einen ausführlichen Reisprotein Test!

Reisprotein Test – Nützt pflanzliches Protein wirklich weniger für den Muskelaufbau als tierisches?

Ziemlich oft und über relativ lange Zeiträume hinweg habe ich meine Ernährung mit Proteinpulver ergänzt. Früher hörte ich immer, dass pflanzliches Proteinpulver nicht geeignet für den Muskelaufbau sei, da der Körper pflanzliche Proteine nicht effektiv genug (in körpereigenes Protein) verstoffwechseln kann. Reisprotein Tests fanden sich am Anfang kaum bzw. waren selten objektiv.

Nur das Sojaprotein galt vor ein paar Jahren schon als brauchbar, das wollte ich allerdings nie haben, da Soja eines der am häufigsten Gen-manipulierten Nahrungsmittel der Erde ist.

Also habe ich mich nicht weiter darum gekümmert und tierische Proteinpulver konsumiert. Jetzt wo Reisproteine im Trend liegen, habe ich einen neuen Anlauf gestartet…

Ich habe sowohl Whey, Mehrkomponenten als auch Casein-Produkte konsumiert. Ich bin nicht der härteste Natural Bodybuilder, sondern gehe nur halbwegs regelmäßig ins Fitness um mich gesund zu halten und einen insgesamt ansehnlichen Körper zu entwickeln.

Produkt Empfehlungen

*1*

*2*

*3*

  • Hochwertig produziert
  • Seit langem auf dem Markt
  • Aus Vollkornreis
  • VERGLEICHS-SIEGER
  • Aus braunem Reis
  • PREIS/LEISTUNGS-SIEGER
  • Extrem guter Geschmack
  • Als Alternative zu “normalen” Süßigkeiten
  • Reich an Protein

Auswirkung des Proteinpulvers

Jedoch konnte ich in den Zeiträumen, in denen ich tierische Proteine konsumiert habe durchaus einen Unterschied feststellen. Meine Haut wurde ein wenig straffer, mein Bindegewebe etwas besser und vor allem mein Muskelwachstum war doch ein Tick besser als ohne Proteinpulver.

Reisprotein Test zum Aspekt der Übersäuerung und der Wirkung auf die Schleimhäute

Doch was ich auch feststellen konnte, war dass, sobald ich relativ große Mengen Protein verzehrt habe (ca. 60-80g am Tag rein durch das Whey-Eiweiß-Pulver + weiteres Eiweiß aus der Nahrung) ich Probleme mit den Schleimhäuten bekam.

Genauer gesagt habe ich es regelmäßig erlebt, dass nach einigen Wochen intensiver Protein-Supplementation (mein Gesamt-Proteinkonsum war ca. 150g Protein am Tag bei ca.80kg Körpergewicht) ich einen leichten- bis mittelstarken Schnupfen bekommen habe – sogar im Sommer außerhalb der Jahreszeit, in der ich normalerweise ohnehin allergisch bin.

Woher das rührt? Ich habe nachgeforscht, und festgestellt, dass das Milchprodukte zur Verschleimung beitragen können bzw. die Schleimbildung anregen.

Ich empfehle hierzu folgende Links:

http://www.heilpraxisnet.de/symptome/uebersaeuerung.html

http://www.doc-uni.at/html/darm_und_blut.html

http://www.netdoktor.at/krankheit/milcheiweissallergie-8096 << zu beachten ist, dass ich keine Kuhmilch-Allergie habe, aber dennoch ein ähnliches Symptom wie die auf dieser Seite beschriebenen Asthma-Anfälle habe (Atembeschwerden, ständige Verschleimung…)

Nun war schon ein sehr großer Kontrapunkt für mich festgemacht, der mich beim Kauf meines nächsten tierischen Proteinpulvers zögern lies.

  • Anhand der Links, könnt ihr euch auch selbst vergewissern, dass es Studien gibt, welche eine Verbindung von Milchprodukt-Konsum und Schleimbildung feststellen.
  • Und wenn man sich dann mal überlegt, dass auch Proteinpulver aus der Industriellen-Mainstream-Nahrungsmittelproduktion kommt, dann wird einem schnell klar, dass das Produkt, dass man da konsumiert zumindest nicht von glücklichen Kühen kommt.
  • Kühe können gentechnisch verändertes, minderwertiges Futter bekommen & der Einsatz von Antibiotika geschieht regelmäßig weil die Zustände im Stall nicht hygienisch genug sind – und dies sind nur wenige Beispiele für all die Missstände. Wer weiß, wie viel dieser negativen Rahmenbedingungen für das Tier sich wirklich stofflich in der Milch wiederspiegeln?

Als ich auf das Reisprotein gestoßen bin, war mir klar, dass das für mich schon gar nicht mehr länger relevant sein muss. Durch moderne Herstellungsverfahren / Produktionsverfahren ist der Proteingehalt von Reisprotein-Pulver bei mittlerweile 80% oder mehr.

Aminosäure-Profil von Reisprotein

Das Aminosäure-Profil ist nahe Muttermilch, also hochwertig. Es ist zwar ein etwas anderes Aminosäureprofil als z.B. bei typischen Whey-Proteinen. Aber meiner Meinung nach kann man nicht davon reden, dass es minderwertiger ist. Hierzu findet sich ein interessanter Artikel hier:

http://www.nutraingredients-usa.com/Research/Axiom-CEO-Whey-now-shares-the-sports-nutrition-trophy-with-rice-protein

Studienergebnis

Die im Link gezeigten Daten über die im Reis vorhandenen Aminosäuren sind recht vielsagen. Entscheidend ist insbesondere die Feststellung: Reisprotein hat ein sehr ähnliches Aminosäureprofil wie Whey-Protein. Reisprotein ist aber kein vollkommenes Eiweiß. Hierfür ist der L-Lysin-Anteil etwas zu gering. Dennoch zeigte die Studie, dass die Athleten, welche sich mit Reisprotein ernährten genauso gute Ergebnisse erzielten, wie Athleten, welche Whey-Protein als Supplement zu sich nahmen.

Ich selbst sehe das mit dem geringen Lysin-Gehalt auch als unproblematisch. Lysin ist eine wichtige Aminosäure, welche auch Auswirkungen auf den Muskelaufbau hat. Wer jedoch große Mengen an Reisprotein zu sich nimmt, der nimmt damit wohl auch eine ausreichende Menge an Lysin ein, damit diese positiven Effekte sich einstellen können. Zudem konsumiert man ja im Laufe des Tages noch andere Eiweißquellen, worauf man dann schlussendlich ohnehin auf ausreichend hohe Lysinmengen kommt, um das Reisprotein zu verstoffwechseln.

Reisprotein Test im Detail

Ich habe nun bereits meine fünfte Packung Reisprotein dieses Jahr konsumiert, meine tägliche Ration war dabei ziemlich hoch (ca. 60-80g Pulver am Tag) und hatte keine Probleme mit Schnupfen oder ähnlichem (ich hatte zwar allergischen Schnupfen, aber keinen Schnupfen, der in Korrelation mit der Proteinzufuhr in Verbindung zu bringen war).

Ich nehme nun seit 3 Monaten Reisprotein und meine Muskelzuwächse sind sogar besser als je zuvor! Allerdings muss ich auch sagen dass ich in diesen 3 Monaten auch verstärkt auf eine Verbesserung meines Trainingsprogramms geachtet habe und noch Creatin supplementiert habe.

Ob die Vergrößerung meiner Muskelmasse nur auf das Reisprotein alleine zurückzuführen ist, kann also nicht abschließend gesagt werden. Dennoch habe ich die subjektive Meinung, dass Reisprotein bei mir für einen besseren Muskelaufbau sorgt als tierisches Proteinpulver.

Fazit

Ein Fazit kann ich deutlich ziehen: Die Meinung, dass nur tierisches Proteinpulver richtig „zieht“ wenn man Muskeln aufbauen will halte ich für vollkommen veraltet. Reisprotein halte ich für gleichwertig oder besser. Neben der Tatsache, dass das Reisprotein ein gutes Aminosäure-Profil hat sowie einen guten Proteingehalt von ca. 80g pro 100g Pulver besteht auch noch die Tatsache, dass Reisprotein keinen negativen Einfluss auf meinen Säure-Basen-Haushalt hat. Ich hoffe, dir hat mein Reisprotein Test geholfen – viel Erfolg beim Erreichen deiner sportlichen Ziele!

Ein Gedanke zu „Reisprotein Test – Reis vs. Whey

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.