Erkältung, Grippe, Atemprobleme – effektive Besserung durch Cistus?

Cistus

Von der Pflanzengattung Cistus (auf Deutsch auch Zistrose genannt) habe ich auch erst vor wenigen Monaten das erste mal gehört. Auch wenn ich schon viele pflanzliche Dinge wie Umckaloabo oder auch Angocin ausprobiert habe, so habe ich aufgrund meines immer wiederkehrenden Schnupfens, nach weiteren pflanzlichen Lösungen gesucht.

Über Cistus

Zwar war ich vor allem mit Angocin relativ zufrieden, aber Angocin ist halbwegs teuer und wirkte auch nicht bei jeder Art von Verschleimung etwas bei mir. Es konnte mir zwar durchaus bei der Abwehr von Infekten behilfich sein, aber als ich nach meiner Allergiephase und des darauf folgenden kalten Sommers (nach der Allergiephase im Frühsommer hat der Sommer 2014 ja ziemlich schnell auf Herbst umgeschalten) ziemlich lang chronisch verschleimt war, schaute ich mich nach Alternativen um.

Nach langer Recherche bin ich auf Cistus gestoßen. Es gibt viele Zistrose-Arten, aber die sogenannte Graubehaarte Zistrose (Cistus incanus) ist schon seit jeher (vor allem im Mittelmeerraum) im Bezug auf die Gesundheit eingenommen. In Versuchen zeigte es eine antivirale Wirkung. Zudem sind die Nutzermeinungen zu Cistus im Internet durchweg positiv. Da es nicht allzu teuer ist, entschied ich mich einfach mal, es auszuprobieren.

Ich habe sowohl einen Cistus Extrakt als auch einen Tee ausprobiert. Da ich leider erst auf Cistus gestoßen bin, als meine Dauererkältung schon am abklingen war, kann ich jetzt nicht mit abschließender Sicherheit sagen, ob die Einnahme dabei geholfen hat, dass meine Erkältung sich endgültig gelegt hat. Jedenfalls war ich nach 5 Tagen der Einnahme wieder frei von den Symptomen.

cistus

Was ich allerdings bemerkt habe – und das ist sicherlich noch viel bedeutender – ist, dass ich seitdem keine Erkältung mehr hatte und bis jetzt auch gut durch den Winter gekommen bin. Dabei hatte ich zwei sehr interessante Erlebnisse gemacht:

Zusammenfassung zu Cistus

  • Zum einen ging in meinem Arbeitsumfeld ein Grippevirus um – normalerweiße bin ich für sowas sehr anfällig, aber diesmal hat es mich nicht erwischt. Dazu muss man noch sagen, dass ich es nicht durchgängig eingenommen habe, sondern nur  – wie oben geschildert – in den 5 Tagen um meine alte Erkältung loszuwerden. Danach habe ich es erst wieder eingesetzt, als die Grippewelle umging. Ich habe dabei einfach drei Tage lang je 8 Cistus Kapsen (je 340mg) täglich eingenommen, das entspricht 8 x 340mg = 2,7g. Zudem habe ich mir an diesen 3 Tagen noch zusätzlich je einen Cistustee gemacht mit jeweils 3 Esslöffeln Cistuskraut.
  • Im Laufe dieses Winters gab es einen Tag, als ich mit starkem Halsweh aufgewacht bin. Normalerweiße ist das für mich ein Zeichen, dass ich mich schon auf 3-5 Tage der unangenehemen Schmerzen gefasst machen kann, weil es bei mir normalerweiße recht lange dauert bis mein Halsweh abklingt.An diesem Tag nahm ich dann aber 9 Kapseln und machte mir 2 Cistus Tees mit je 3 EL Cistuskraut – Schon am selben Abend war das Halsweh weg. Ich kann nicht ausschließen, dass es nur ein Zufall war und es einfach keine aggressiven Batkerien waren. Aber mein Gefühl sagt mir, dass das ganze ohne Cistus nicht so gut gelaufen wäre. Neben Cistus habe ich noch an diesem Tag einige Tees (darunter Salbei) getrunken, aber diese wirken bei mir normalerweiße kaum gegen Halsweh.

Fazit

Ich möchte mich jetzt noch nicht festlegen, dass Cistus der Erkältungskiller schlechthin ist, aber ich glaube, es ist bisher noch deutlich unterschätzt. Ich werde es auf jeden Fall weiterhin einsetzen wenn eine Grippe oder Erkältung im Anmarsch ist. Zur Behandlung einer schon ausgebrochenen und sehr ausgeprägten Grippe ist Cistus wahrscheinlich jedoch nicht starkt genug.

Wer sich weiter für dieses Thema interessiert: http://de.wikipedia.org/wiki/Graubehaarte_Zistrose

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.