Beruhigungstabletten – Alternativen?

Beruhigungstabletten – geht es auch natürlich?

Beruhigungstabletten werden in verschiedenen Lebenssituationen nachgefragt. Häufig gehen dabei auch verschreibungspflichtige, pharmazeutische Beruhigungstabletten über den Apotheken-Tisch. Welche Mittel gibt es auf pflanzlicher Basis, die Hilfe versprechen können?

Beruhigungstabletten: Natur als AlternativeInsbesondere bei Prüfungssituationen, Jobproblemen oder bei neuen Herausforderungen (zum Beispiel der erste Flug, Konflikte im Job etc.) wird häufig auf Beruhigungstabletten zurückgegriffen.

Jedoch sind viele pharmazeutische Mittel oft auch risikoreich, da sie bei einem längeren Einnahmezeitraum oftmals Nebenwirkungen mit sich bringen.

Dieser Artikel befasst sich somit mit Alternativen zu pharmazeutischen Beruhigungstabletten.

Es gibt nämlich auch brauchbare Hilfe aus der Natur, zum Beispiel durch Aminosäuren wie z.B. L-Tryptophan, welche in vielen Lebensmitteln vorkommt.

L-Tryptophan

Die Aminosäure L-Tryptophan ist maßgeblich an der Regelung des Schlafvorgangs beteiligt. Diese kann die Synthese von Serotonin verbessern, so dass weniger Nervositäten, Unruhen und Schlafstörungen im Bett auftreten. Tryptophan kann man als Nahrungsergänzungsmittel erwerben. Generell halte ich es aber für sinnvoller, sich durch eine gesunde- und ausgewogene Ernährung in ausreichendem Maße mit den wertvollen essentiellen Aminosäuren abzudecken. Lebensmittel, welche reich an L-Tryptophan sind, sind:

  • Tellerlinsen
  • Sojabohnen
  • Thunfisch
  • Cashew Nüsse
  • Mandeln
  • Kakaobohnen.

Empfehlungen

* 1 *

* 2 *

* 3 *

*4*

  •  Starke Kundenbewertungen auf Amazon
  • Enthält Baldrian
  • Vegan
  • Besser Schlafen, weniger Schnarchen!
  • Cassia Siamea

Bei Depressions-bedingten Unruhezuständen: Nahrungsmittel können einen positiven Einfluss haben

Depressionen bekämpfen ist ein hochkomplexes Thema. Es gibt natürlich keine einfache Herangehensweise zur Lösung dieses Problems. Ein wichtiger Aspekt beim Depressionen bekämpfen ist natürlich auch die mentale Einstellung. So ist es natürlich sehr wichtig, dass man sich durch gedankliches Training, z.B. mit positiven Affirmationen, stets bewusst dafür entscheidet, positiv zu denken und zu handeln. Jedoch kann man auch auf Seiten der Ernährung positive Reize setzen.

Eine gesunde pflanzliche Ernährung ist oft ein Garant dafür, dass man effektiv Depressionen bekämpfen kann. Denn natürlich ist auch das was wir essen, dafür verantwortlich, wie wir uns fühlen und wie effizient wir denken.

Mit einer gesunden und ausgewogenen Ernährung ist es möglich, sich auch mental besser zu fühlen. Besonders können natürlich sehr ungesunde Lebensweisen, zum Beispiel durch erhöhten Alkoholkonsum, das Problem einer Depression sehr leicht weiter verstärken.

Natürlich ist es in solchen Fällen von erster Priorität, seine ungesunden Laster erst einmal aus dem Leben zu streichen. Danach sollte man an seiner Ernährung arbeiten und auf eine pflanzliche, vitaminreiche Nahrung setzen und auf gehärtete Fette sowie auf Transfette so gut es geht verzichten.

Omega 3 Fettsäuren (z.B. aus Leinsamen) und MCT Fettsäuren (z.B. aus nativem Kokosöl) können die Gehirnfunktion positiv beeinflussen.

Aminosäuren wie z.B. Ornithin und Tyrosin haben ebenso einen Einfluss auf das mentale Wohlbefinden. Mit hochwertigen Eiweißquellen wie z.B. aus Quinoa oder aus Fisch kann man wertvolle Aminosäuren gewinnen.

Weitere Empfehlungen

*L-Tryptophan*

*Eiweißbausteine (Aminosäuren)*

*  Theobromin *

Theobromin wirkt stimmungsaufhellend und ist unter anderem in Kakao enthalten. Es ist jedoch wichtig, hochwertigen Kakao zu verzehren, bei dem wertvolle Inhaltstoffe wie Theobromin, Polyphenole, Koffein etc. überhaupt im brauchbaren Maße vorhanden ist. Über die stimmungsaufhellende Wirkung von Theobromin ist beispielsweise in dieser Studie mehr zu erfahren: Studie


Natürlich kann keines dieser Lebensmittel für sich genommen Beruhigungstabletten (insbesondere keine pharmazeutisch hergestellte) ersetzen. Viel mehr geht es darum, dass die Änderung des Lebensstils und der Ernährungsweise entescheidend dafür sein kann, ob man sich häufig angespannt fühlt oder ob man die Ruhe in sich trägt. Beruhigung spürt man nicht zu letzt auch im Magenbereich.

Jeder hat sicherlich schon einmal das Gefühl gehabt, dass man sich im Magenbereich unwohl fühlt, wenn man vor einem entscheidungsschweren Ereignis wie z.B. einem Bewerbungsgespräch steht. Alleine diese Art des Unwohlseins kann beinahe vollständig verschwinden, wenn man sich langfristig gesund ernährt. Häufig kommt es nämlich neben der Überreizung des Magen-Darm-Trakts durch den Stress auch zu einer konstanten Überreizung durch zu viel Zucker-, Fett- und Säurehaltige Lebensmittel, was einzig und allein dem Ernährungsstil geschuldet ist.

Beruhigung ist ein mentaler Prozess

Natürlich hat Beruhigung und Entspanntheit aber nicht nur mit dem Magen-Darm Trakt zu tun. Auch wenn dieser in Verbindung mit den neuronalen Vorgängen in unseren Köpfen steht, so gibt es auch viele weitere Faktoren, welche dafür sorgen, wie entspannt wir uns fühlen. Beruhigungstabletten auf pflanzlicher Basis können einen Beitrag dazu leisten, dass man seine Nerven schonen kann und sich somit langfristig enstpannen kann.

Zum Beispiel sind Koffeinhaltige Nahrungsergänzungsmittel eher kontraproduktiv, wenn man sich gezielt entspannen möchte. Koffein hat einen starken Einfluss auf das zentrale Nervensystem. Seine anregende Wirkung kann auch negativ ausfallen, wenn man durch seine mentale Grundeinstellung momentan sehr angespannt und beunruhigt ist. Pflanzliche Beruhigungstabletten sollten somit kein Koffein enthalten, sondern Stoffe, welche das zentrale Nervensystem eher beruhigen können.

Koffein vermeiden

Ebenfalls ein wichtiger Ratschlag gegen Nervositäts-Attacken: Niemals zu hohe Koffein-Dosen (oder andere Stimulanzien) zu sich zu nehmen! Hierdurch könnten sich negative Effekte verstärken oder andere Nebenwirkungen herauskristallisieren. Am Besten ist es, eine Zeit lang auf Koffein-haltige Getränke wie Kaffee, Cola, Grüntee- oder Schwarztee zu verzichten.

Da jedoch viele Teesorten und Kaffee auch gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe enthält, ist eine Einnahme von entkoffeinierten Varianten empfehlenswert.

Beim Grünen Tee kann man zum Beispiel aber auch bei Koffein-haltigen Sorten den ersten Aufguss wegschütten und sich einen zweiten Aufguss zubereiten. Dieser enthält bereits deutlich weniger Koffein als der erste Aufguss.

Zudem besteht ein großer Unterschied, was den Koffeingehalt verschiedener Grüntee-Sorten anbelangt. Eine gute Übersicht zu den jeweiligen Koffein-Werten findet sich auf dieser Seite.

Beruhigungstabletten basierend auf Nahrungsergänzungsmitteln

Cassia Siamea

Cassia Siamea -Kassodbaum- sind Bäume aus der Region Thailand, welche Blüten hervorbringen, die in Asien als sehr wohltuend bekannt sind. Insbesondere sind sie gegen Nervositäts– und Angstzustände sehr wirksam.

Leider gibt es zu dieser Pflanze momentan leider wenig Studien. Allerdings sprechen die Erfahrungsberichte eine klare Sprache: Cassia Siamea ist sehr wirkungsvoll und hat für viele Menschen einen weit stärkeren Effekt als z.B. Baldrian Pillen.

Cassia Siamea sollte nicht während der Schwangerschaft eingenommen werden.

Baldrian

Baldrian ist im deutschsprachigen Raum sehr beliebt. Es sind zahlreiche Baldrian-haltige Fertigpräparate im Handel aufzufinden, welche als pflanzliches Arzneimittel zugelassen sind. Eine Wirksamkeit zur Behandlung von Schlaflosigkeit gilt als erwiesen. Allerdings ist die Wirkung von Baldrian relativ gering, falls man unter starken Nervositätsproblemen bzw. starken Einschlafproblemen leidet.

Wer nur Hin- und Wieder unter Einschlafproblemen leidet, für den halte ich Baldrian für sehr geeignet, da es für die meisten Menschen sehr gut verträglich ist. Bei echten Angstzuständen ist Baldrian allerdings praktisch wirkungslos. Somit ist Baldrian eine gute „Beruhigungstablette“ für Menschen, die nur geringfügige Probleme mit Einschlafen bzw. Nervositäten haben.

Was zu vermeiden ist

Beruhigungstabletten auf rein pharmazeutischer Basis nie in Eigenregie einnehmen – immer nur in Absprache mit einem Arzt. Aber generell sollte es vermieden werden, Angst oder Angstzustände langfristig mit Hilfe von Nahrungsergänzungsmitteln zu bekämpfen. Angstzustände sowie Nervosität sind Zeichen des Körpers, hervorgerufen durch die Gesamtsituation, in der man sich befindet. Beruhigungstabletten auf pflanzlicher Basis mögen zwar oftmals weniger Nebenwirkungen haben (auch wenn dies nicht auszuschließen ist), allerdings können auch diese nicht die logistische Situation lösen, in der man sich gerade befindet. Selbst wenn man sein Leben scheinbar in Griff hat, so sollte man im Falle häufiger Beunruhigungszustände analysieren, ob es nicht doch Missstände gibt, welche gelöst werden müssten.

Besonders Wichtig

Es ist also elementar wichtig, seinen Alltag zu strukturieren und alle kritischen Faktoren zu analysieren, welche einen zurückhalten und beunruhigen. Diese gilt es dann nach und nach anzugehen und zu lösen. Pflanzliche Beruhigungstabletten können hierzu eine brauchbare Hilfestellung geben.

Selbst wenn es sich dabei um sehr schwierige Lebenslagen handelt, die man erst nach vielen, vielen Monaten halbwegs lösen kann: Dies ist nur halb so schlimm! Man wird sich bereits auf dem Weg zur Lösung deutlich besser fühlen!

Beruhigungstabletten Fazit

Beunruhigung ist im Grunde eine ganz normale Reaktion des Körpers auf äussere Umstände, welche dich auf irgendeine Weise negativ beeinflussen. Dies musst du dir bewusst sein. Eine genaue Ausseinandersetzung mit deiner Ausgangslage ist also von entscheidender Bedeutung.

Beruhigungstabletten können nur einen gewissen Beitrag dazu leisten, sich wieder ausgeglichener zu fühlen. Wichtig ist aber, durch strukturierte Alltagsplanung und eine genaue Zielsetzung Konflikte zu lösen. Dadurch kommt man Stück für Stück immer mehr in einen Zustand des Zufriedenseins und kann deutlich beruhigter schlafen.

Insbesondere Baldrian, welches an sich keine wirkliche >> Beruhigungstablette << ist, ist schon seit vielen Jahrhunderten als brauchbar anerkannt.

Schlaf

Natürlich ist insbesondere auch ein regelmäßiger, erholsamer und tiefer Schlaf notwendig, um sich Tag für Tag beruhigt und ausgewogen zu fühlen. Für einen gesunden Schlaf benötigt man keine klassischen Beruhigungstabletten. Ein ausgeglichener Alltag mit viel Sport sorgt oft wie von selbst dafür, dass man abends müde wird und seinen Schlafrhytmus findet. Mit Mineralien wie Magnesium oder Aminosäuren wie dem bereits genannten L-Tryptophan kann sogar in manchen Fällen noch ein besserer Schlaf erzielt werden. Hierzu gibt es bereits einige Studien, welche demnächst hier verlinkt werden.

Bis dahin viel Erfolg! Und natürlich immer mit der Ruhe! 🙂


Newsletteranmeldung

[wysija_form id=“1″]